1. Bürgerservice-Unna.de:
  2. Parkausweise

Unna von A-Z:

Bürgerservice Unna

  1. Startseite
  2. A-Z: Aufgaben im Überblick
  3. A-Z: Formulare zum Herunterladen
  4. Ausweise und Pässe
  5. Bürgerberatung
  6. Bürgerservice im Rathaus
  7. Bürgerservice in den Stadtteilen
  8. Einbürgerungen und Staatsangehörigkeits- angelegenheiten
  9. FAQ: Häufig nachgefragte Dienstleistungen anderer Behörden
  10. Führerschein- / Fahrerlaubnisanträge
  11. Führungszeugnisse und Gewerbezentralregisterauszüge
  12. Fischereischeine
  13. Fundsachen/Fundbüro
  14. Meldeangelegenheiten
  15. Parkausweise
  16. Rund um die Müllabfuhr
  17. Rundfunkbeitrag (Befreiung und Ermäßigung)
  18. Schwerbehindertenausweise
  19. Standesamt
  20. Steuerkarten / Steuer-ID
  21. Unsere Öffnungszeiten im Überblick
  22. Unterschrifts- und Dokumentenbeglaubigungen
  23. Versicherungsstelle für Rentenangelegenheiten
  24. Vertriebenenangelegenheiten
  25. Wohnberechtigungsscheine und Zinsbescheinigungen
  26. Wohngeldanträge und Mietspiegel

Top10 Seiten

  1. Suchausgabe
  2. Startseite
  3. Feedbackformular
  4. Öffnungszeiten im Überblick
  5. Aktuelle Meldungen
  6. Anmeldung und Ummeldung
  7. Personalausweis
  8. Schwerbehindertenausweise
  9. Das Fundbüro im Bürgerservice Unna
  10. Bürgerservice in den Stadtteilen

Anregung & Kritik

  1. Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Kreisstadt Unna:

Weitere Seiten in diesem Bereich:


Parkausweise für Schwerbehinderte 

 

EU-einheitlicher Parkausweis („blauer Parkausweis“)

Auf Parkplätzen, die mit dem Zusatzzeichen "Rollstuhlfahrersymbol" versehen sind, dürfen folgende Personengruppen mit einem entsprechenden Schwerbehindertenparkausweis parken:

1. schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung (Merkzeichen aG im Schwerbehindertenausweis)
2. blinde Menschen (Merkzeichen Bl im Schwerbehindertenausweis)
3. schwerbehinderte Menschen mit Amelie oder Phokomelie oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen

Diese Personengruppen dürfen, wenn in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit besteht:

1. bis zu drei Stunden parken (mit Parkscheibe) an Stellen, an denen das eingeschränkte Haltverbot angeordnet ist (auf Antrag kann für bestimmte Haltverbotsstrecken auch eine längere Parkzeit genehmigt werden)
2. im Bereich eines Zonenhaltverbots die zugelassene Parkdauer zu überschreiten
3. auf Parkflächen, bei denen durch ein Zusatzzeichen eine Begrenzung der Parkzeit angeordnet ist, über die zugelassene Zeit hinaus parken
4. in Fußgängerzonen, in denen das Be- oder Entladen für bestimmte Zeiten freigegeben ist, während der Ladezeiten parken,
5. an Parkuhren und bei Parkscheinautomaten parken, ohne Gebühr und zeitliche Begrenzung
6. auf Parkplätzen für Anwohner bis zu drei Stunden zu parken
7. in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Flächen ohne den durchgehenden Verkehr zu behindern parken

Die Gültigkeit der Parkausweise richtet sich nach der Gültigkeit des Schwerbehindertenausweises. Sie ist jedoch auf maximal 5 Jahre begrenzt. Die alten Schwerbehindertenparkausweise (dunkelblau, Rollstuhlfahrersymbol, ohne Foto) sind zum 31.12.2010 ungültig geworden. Sie dürfen nicht mehr zum Parken benutzt werden. Ersatzweise kann der EU-einheitliche Parkausweis beantragt werden. Der alte Parkausweis ist bei Beantragung abzugeben.

Bei der Antragstellung ist ein aktuelles Passbild mitzubringen. Der Ausweis wird sofort ausgestellt und ist gebührenfrei.


Bundeseinheitlicher Parkausweis („orange Parkkarte“ - ehemals Parkausweis aG-Light)

Für vier besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen wurde 2009 ein neuer bundeseinheitlicher Parkausweis („orange Parkkarte“) eingeführt. Dieser berechtigt nicht zum Parken auf Behindertenparkplätzen mit dem Rollstuhlsymbol, sondern gewährt sonstige Parkerleichterungen.

1. schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen G und B und einem Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 80 allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule mit Auswirkungen auf das Gehvermögen)
2. schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen G und B und einem GdB von mindestens 70 nur auf die Funktionsstörungen der unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule mit Auswirkungen auf das Gehvermögen) und gleichzeitig einem GdB von mindestens 50 für Funktionsstörungen des Herzens und der Atemorgane
3. schwerbehinderte Menschen, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind, wenn hierfür ein GdB von mindestens 60 vorliegt
4. schwerbehinderte Menschen mit künstlichem Darmausgang und zugleich künstlicher Harnableitung, wenn dafür ein GdB von mindestens 70 vorliegt

Diese dürfen bundesweit parken:

1. bis zu drei Stunden parken (mit Parkscheibe) an Stellen, an denen das eingeschränkte Haltverbot angeordnet ist (auf Antrag kann für bestimmte Haltverbotsstrecken auch eine längere Parkzeit genehmigt werden)
2. im Bereich eines Zonenhaltverbots die zugelassene Parkdauer zu überschreiten
3. auf Parkflächen, bei denen durch ein Zusatzzeichen eine Begrenzung der Parkzeit angeordnet ist, über die zugelassene Zeit hinaus parken
4. in Fußgängerzonen, in denen das Be- oder Entladen für bestimmte Zeiten freigegeben ist, während der Ladezeiten parken,
5. an Parkuhren und bei Parkscheinautomaten parken, ohne Gebühr und zeitliche Begrenzung
6. auf Parkplätzen für Anwohner bis zu drei Stunden zu parken
7. in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Flächen ohne den durchgehenden Verkehr zu behindern

Dies gilt jedoch nur, sofern in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit besteht. Die höchstzulässige Parkzeit beträgt 24 Stunden. Nicht geparkt werden darf von diesen letztgenannten Personengruppen auf den mit dem Rollstuhlsymbol gekennzeichneten Flächen.

Der Parkausweis kann im Bürgerservice beantragt werden. Nach versorgungsrechtlicher Prüfung durch den Kreis Unna wird über Ihren Antrag entscheiden.

 

Weiterhin gibt es einen Parkausweis ("orange Parkkarte"), der nur in NRW gültig ist.

Die Voraussetzungen hierfür sind:

Schwerbehinderung mit dem Merkzeichen G im Schwerbehinderten-Ausweis und einem anerkannten Grad der Behinderung von mindestens 80 % allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken)

Schwerbehinderung mit dem Merkzeichen G im Schwerbehinderten-Ausweis und einem Grad der Behinderung von wenigstens 70 % allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) und gleichzeitig ein Grad der Behinderung von mindestens 50 % für Funktionsstörungen des Herzens oder der Atemorgane


 Kosten

  • gebührenfrei

Notwendige Unterlagen

  • Den Schwerbehindertenausweis oder den Bescheid des Kreises Unna (früher: Bescheid des Versorgungsamtes)
  • Ein aktuelles Passfoto (für den blauen Parkausweis)

Weitere Informationen zum Thema "Parkerleichterungen für Schwerbehinderte" finden Sie auch auf den Webseiten des Kreises Unna: Link zum Kreis Unna

 


25.06.2019

Bürgerservice Unna

Bürgerservice

Zimmer 11 (EG)
Telefon: 02303/ 103 325 o. 329
Fax: 02303/ 103 525
E-Mail

Rathausplatz 1
59423 Unna

Öffnungszeiten:
Montag-Mittwoch
07:30-16:00 Uhr

Donnerstag
07:30-18:00 Uhr

Freitag
07:30-12:30 Uhr

jeden 1. und 3. Samstag
09:00-12:00 Uhr